RASSEKUNDE

Rassestandard

Das Mangalitza ist ein Fettschwein-Typ mit mittlerer Körpergröße. Das Skelett ist fein aber sehr robust. Die Widerristhöhe beträgt beim erwachsenen Schwein durchschnittlich 70 bis 90 cm, die Länge, vom Rüssel bis zur Schwanzwurzel gemessen, 120 bis 140 cm. Das Gewicht des Mangalitza Schweins beträgt im mageren Zustand im Alter von einem Jahr 70-80 kg; im Alter von 2 Jahren 80-100 kg; gemästet ist es im fortgeschrittenen Alter 200-300 kg schwer.

Der Kopf des Mangalitza Schweins ist verhältnismäßig kurz bis mittellang und breit, auf dem Nasenrücken ein wenig eingedrückt, die Nase ist zylindrisch, beim Rüssel etwas emporstehend; das Gesicht und die Backen sind fleischig und nur wenig behaart; der Unterkiefer ist breit und fleischig; die Ohren sind mittelgroß bis groß mehr rundlich und herabhängend; Das Genick und der Hals sind meistens kurz, fleischig und mit einem großen Goder versehen; der Widerrist erhebt sich nicht über den Rücken und ist breit; der Rücken ist kaum gebogen, ziemlich lang und breit; die Kruppe rund und nach jeder Richtung schön umfangreich.

Der saisonale Fellwechsel des Mangalitzas ist sehr typisch und beachtenswert bis zum dicken, gekräuselten Winterhaar. Professionell gehaltene und gefütterte Tiere werfen das dicke Fell im Frühling ab, ihr Sommerfell ist kurz, durchsetzt auf glattem Untergrund. Die pigmentierte, dunkle Haut ist besser sichtbar durch das dünne Fell, darum scheint die Farbe der Tiere dunkler, bräunlich grau im Sommer. Bei schlechter Fütterung oder Missgeschicken, dauert der Fellwechsel länger, diese Tiere mit dickem, gekräuseltem Haarkleid kann man auch im Sommer in der Herde vorfinden.

Die Haut des Mangalitzas ist gräulich-schwarz pigmentiert, die Körperöffnungen, der Mund, die Rüsselscheibe und die Zitzen, die Klauen sind ebenso schwarz gefärbt. Der "Wellmann Fleck", ein heller Fleck (3-5 cm Durchmesser) mit stufenweisem Übergang an der pigmentierten Haut, ein Mangalitza Zuchtmerkmal, ist am Ohransatz zu erkennen.Die Ohren sind mittelgroß und nach vorne hängend. Die Augen sind braun mit schwarzen Augenbrauen und Wimpern. Der Schwanzansatz ist typisch dick mit weißer Schwanzquaste. Das Schwanzinnere ist immer schwarz.

Die Mindestanzahl der Zitzen beträgt fünf an beiden Seiten. Die Rückenlinie ist gerade, oder schwach gekrümmt die Leistengegend (Schinken) ist kurz oder halblang.

 

Unerwünschte Fehler der Zucht

- helle oder rosa Haut am Bauch
- wenige pigmentierte Körperöffnungen
- schwarze Borsten oder Haarspitzen
- an den Ohren braune oder schwarze Haare zerstreut
- zu feine oder zu grobe Haare
- zu kleine aufrechte oder zu große hängende Ohren

 

Nicht erwünschte Zuchtmerkmale

- deutlich weiße Flecken der Haut
- helle oder dunkle Flecken am Haar
- gelbe oder gelbgestreifte Klauen
- rosa Zitzen
- gänzlich rote oder weiße Schwanzquaste
- hellbraune Augen

 

 

Mangalitza Eigenschaften

Mangalitza ist ein anspruchsloses Speckschwein. Die Sauen weisen bei relativ kleinen Würfen sehr gute Muttereigenschaften auf. Das Mangalitza entwickelt sich - im Vergleich zu den sich rasant entwickelnden Industrierassen langsam. Die Mastfähigkeit liegt bei durchschnittlich 750 g täglicher Zunahme. Dessen ungeachtet sind aber über ein Jahr alte Eber, und Sauen im Alter von eineinhalb Jahren schon zur Zucht zu verwenden. Die langsame Entwicklung kann man beim Mangalitza Schwein nicht als Nachteil betrachten, weil damit eine zähere, gestähltere Natur verbunden ist. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass das Mangalitza Schwein auch unter ungünstigen Umständen ziemlich gut gedeiht; sein großer Bewegungsdrang führt es auf Stoppelfelder, in weitgelegene Wälder und auf Weiden, wo es, sofern es etwas zu fressen hat, auch im Freien überwintern kann, ohne dass dies für das Tier mit schlechten Folgen verbunden ist.